Sexualmedizin

„Liebe ist nicht alles im Leben, aber ohne Liebe ist alles nichts …“,

Dennoch fällt es den meisten schwer darüber zu sprechen oder es überhaupt anzusprechen. Es betrifft ja auch den intimen Bereich und keiner lernt, über seine sexuellen Bedürfnisse, aber auch Ängste zu sprechen.

Meist reichen wenige Untersuchungen aus, um eine ernsthafte Erkrankung auszuschließen. Schon ein aufklärendes Gespräch, auch unter Einbeziehung des Partners, kann befreiend wirken. Die Verordnung eines Medikamentes ermöglicht häufig eine rasche Besserung der Situation, Stabilität entsteht aber erst bei guter Kommunikation.

Wir können Ihnen dabei helfen.

(Dr. Maskow ist ausgebildeter Sexualtherapeut mit abgeschlossener Ausbildung „Sexualmedizin“ an der Charité Berlin)